Die neogotische Kirche des Heiligen Martin in Zgornja Hajdina wurde nach den Plänen des Architekten  V. Morandini im Jahr 1873 und 1874 gebaut. Die Kirche entstand nämlich im 14. Jahrhundert; das Grundwerk stammt aus der Zeit Romanik. Die Kirche des Hg. Martin wurde in den schriftlichen Quellen zum ersten Mal in Jahre 1342 erwähnt als Bestandteil des Vikariats der Urpfarrei Hg. Georg in Hoče. Die selbständige Pfarrei ist sie seit dem Jahr 1597.  Die Kirche des Hg. Martins ist mit der Martins Fußstapfe (die Bezeichnung des Wanderweges) ein Teil des europäischen Kulturweges geworden. Der Hg. Martin aus Tours startete seinen Weg in Szombathely in Ungarn und  endete ihn in Tors in Frankreich.

Das alte Presbyterium in der Kirche des heiligen Martin in Hajdina

Die Kirche in Hajdina mit dem alten Patrozinium war im 14. Jahrhundert eine Vikarianzkirche im Rahmen der alten Urpfarre aus Hoče. Im Jahr 1398 hat Bernard von Ptuj die Anwaltsrechte der Kirche gewonnen und er hat in der ersten Dekade des 15. Jahrhunderts die Kirche umbauen lassen. Er hat die Steinhauer aus Ptujska gora angestellt und die haben an der Kirchenbau gearbeitet. Von Bernards Umbauen ist ein Presbyterium erhalten geblieben, das später im 19. Jahrhundert in einen neuen Teil der Kirche eingesetzt war. Das Presbyterium hat eine Form des kurzen Kirchenchors mit einem Gewölbebogen und fünffachigen Schlussstein, gedeckt mit Sterngewölbe. Rippengewölbe ist auf die Konsole und auf die sechs Kapiteln mit männlichen und animalischen Köpfen gestützt. Solche Motive waren im 14. und 15. Jahrhundert sehr beliebt, aber sehr selten sehen wir so gut modellierten und mit viel Phantasie gestalteten Figuren, wie im Hajdina.